Cyber Security: neue Behörde ZITiS wird offiziell vorgestellt

Eine neue Bundesbehörde im Bereich IT-Security wird heute offiziell vorgestellt: Die Zentrale Stelle für Informationstechnik im Sicherheitsbereich (ZITiS) mit Sitz in München. ZITiS ist Bestandteil der Cyber Security Strategie der Bundesregierung, wird aber selbst keinerlei polizeiliche oder geheimdienstliche Aufgaben wahrnehmen. Stattdessen sollen die MitarbeiterInnen Ihre Expertise auf Anforderung anderen Behörden im Rahmen von Ermittlungen zur Verfügung stellen und auch selbst Forschungsaufgaben übernehmen.

Am heutigen Tag wird ZITiS, das dem Bundesministerium des Inneren zugeordnet ist, mit viel politischer Prominenz offiziell der Öffentlichkeit präsentiert. Bundesinnenminister De Maizière wird ebenso anwesend sein wie die bayerische Staatsministerin Ilse Aigner. Bereits im Vorfeld sorgte die neue Einrichtung für Kontroversen. Wie Heise berichtet, wurde Andrea Voßhoff, die Bundesbeauftragte für Datenschutz und Informationsfreieit, entgegen früherer Zusicherungen bisher wohl nicht offiziell in die neuen Strukturen eingebunden. Da ZITiS im Auftrag des Bundes auch Hackingexpertise bereitstellen soll, wurde zudem früh von drohendem „Staats-Hacking“ gesprochen (z.B. in der Neuen Osnabrücker Zeitung).

Dem gegenüber stehen die Erfordernisse der Digitalen Transformation in Wirtschaft und Gesellschaft. Staatliche Behörden hinken in Sachen Kenntnisstand und Ressourcen den international agierenden Cyberkriminellen bisher oft hinterher. Auch privat oder (halb-)staatlich motivierte Wirtschaftsspionage kennt im Zeitalter neuer „Born-in-the-Cloud“-Unternehmen bisher ungeahnte Wege der digitalen Infiltrierung von Unternehmensnetzwerken. Der Bund musste hier zwangsläufig eine Stelle mit eigener, digitaler Security Kompetenz aufbauen. Aktuell startet ZITiS nun mit 100 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern. In den kommenden Jahren soll die Zahl auf bis zu 400 steigen.

Im Vorfeld der anstehenden Wahlen zum deutschen Bundestag gilt grundsätzlich festzustellen: Eine der Schlüsselaufgaben der nächsten Bundesregierung wird es sein müssen, eine sinnvolle Balance zwischen digitaler Sicherheit und digitaler Freiheit zu gewährleisten – und dafür sowohl den nötigen gesetzlichen Rahmen für eine digitale Gesellschaft als auch die notwendigen Mittel im Kampf gegen Bedrohungen aus dem Cyberspace bereitzustellen.

Kostenloses Whitepaper: Netzwerksegmentierung – Grundlagen und Handlungsempfehlungen

Als einer der führenden Spezialisten für Netzwerksicherheit in Deutschland begegnet VINTIN im täglichen Einsatz bei unseren Kunden vielfältigsten Angriffsszenarien. Gemeinsam mit unseren Partnern entwickeln wir passende Strategien, um Unternehmensnetzwerke bestmöglich zu schützen. Daher haben wir erstmals ein Whitepaper zum Thema „Netzwerksegmentierung – Grundlagen und Handlungsempfehlungen“ erstellt, das wir Ihnen hier zum kostenlosen Download bereitstellen.

 

Bildquelle: zitis.bund.de

 

Abonnieren Sie die Beiträge unseres VINTIN IT-Journals! In Zukunft werden Sie bei neuen Inhalten per Email kurz und bündig informiert.



 

Spread the Word!Email this to someoneShare on FacebookShare on Google+Tweet about this on TwitterShare on LinkedInPrint this page


T: +49 (0) 9721 / 67594-10

VINTIN GROUP Löwe

HABEN SIE NOCH FRAGEN?